Linksextremisten erpressen Schutzgeld

Für die Randale beim G20-Gipfel gibt’s kein Geld vom Staat. Jetzt holen sich die Linksfaschisten ihr Geld auf einem anderen Weg: Mit Schutzgelderpressung.

Eine Ladenbesitzerin berichtet, man habe von ihr verlangt, sich ein bestimmtes Plakat mit einem Antifa-Motiv ins Schaufenster zu hängen, um von der Randale verschont zu bleiben. Das Plakat kostet 20 Euro. (mehr …)

Advertisements

Medienhure stellt Gefängnisse in Frage

Nach der sogenannten „Ehe für alle“ hat jetzt die propagandistische Vorbereitung der nächsten Etappe begonnen. Die ZDF-Agitatorin Dunja Hayali hat am Mittwoch in ihren Sendungen die Gefängnisstrafe für Kinderschänder in Frage gestellt. (mehr …)

Zuhälter erteilt Staatschefs Hausverbot

Der Transvestit Oliver Knöbel, der mehrere PuffsBars und gastronomische Betriebe auf der Hamburger Reeperbahn betreibt, hat den Staatsoberhäuptern der USA, Rußland und der Türkei, Donald Trump, Wladimir Putin und Recep Erdogan, Hausverbot erteilt. (mehr …)

SED ruft zu Behinderung der Polizei auf

Die Mauermörderpartei SED alias „Die Linke“ hat auf ihrem Landesparteitag in Berlin dazu aufgerufen, die Polizei bei Zwangsräumungen zu behindern.

Es soll „eine Situation herbeigeführt werden, in der eine Räumung durch die Polizei nicht mehr verhältnismäßig ist“, so der offizielle Beschluß mit der Nummer 4/2/6 vom 1. Juli 2017. (mehr …)

70 Polizisten für drei Randalierer

70 Polizisten mußten am Freitagabend im Münchner Stadtteil Schwabing aufgebracht werden, um drei kulturfremde Randalierer in den Griff zu bekommen.

Die drei Männer, ein Perser und zwei Türken, bewarfen zunächst zwei Politessen, die gerade ihren Dienst taten, mit einem Sektglas. Als die Politessen die drei zur Rede stellen wollten, wurden sie massiv von ihnen angegangen. Sie mußten feststellen, daß nun alle Gleichberechtigung nichts mehr half und riefen die echte Polizei um Hilfe. (mehr …)

Krankentransportfirma befürwortet Vergewaltigung

Die Krankentransportfirma GWS hat etwas dagegen, wenn ihre Mitarbeiter Vergewaltigungen kritisieren.

Ein 18jähriger Afghane hatte am Samstag auf dem Wiener Donauinselfest eine 21jährige Slowakin in ein Gebüsch gezerrt und zu vergewaltigen versucht. Aufmerksame Beamte, die den Vorfall beobachtet hatten, konnten einschreiten und schlimmeres verhindern. (mehr …)

Video: PEGIDA Dresden am 3.7.2017

Grüne greift in Parteikasse

Ausnahmsweise mal nicht an Kinder – Die grüne Abgeordnete des Hofer Stadtrats Christine Schoerner soll in die Parteikasse gegriffen haben.

Ihrer Parteikollegin Elisabeth Scharfenberg als Kassiererin des Kreisverbandes waren Unregelmäßigkeiten in der Kontoführung aufgefallen. Das meldete sie dem Landesverband. (mehr …)

Berliner Zeitung wirft Begriffe durcheinander

„Nach Skandalen – Neue Gewissensprüfung tritt in Kraft“ – So titelte die Berliner Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom Freitag.

Fällt Ihnen etwas auf? Wir haben doch zur Zeit keine Wehrpflicht.

„Der 1. Juli gilt seit langem als wichtiger Stichtag für die Bundeswehr: An diesem Samstag tritt die neue Vorab-Gewissensprüfung von Rekruten in Kraft, die die Ausbildung von Extremisten und Kriminellen an der Waffe verhindern soll. Der Militärgeheimdienst schaut von nun an schon bei Bewerbern genauer hin.“

heißt es weiter. (mehr …)

Abiturient spielt mit Feuerlöscher

Ein 19jähriger Abiturient, der gerade die allgemeine Hochschulreife erworben hatte, wollte dies mit einem „Abi-Streich“ feiern. So nahm er einen Feuerlöscher und entleerte diesen auf dem Schulhof der benachbarten Realschule.
(mehr …)

Systemparteien lehnen Demokratieklausel ab

Die Blockparteien CDU, FDP, SPD und Grüne im nordrhein-westfälischen Landtag haben einen Antrag der AfD, eine Demokratieklausel für Organisationen und Initiativen einzuführen, die Fördermittel vom Land beantragen, abgelehnt.

Die Redner der vier Fraktionen konnten keine stichhaltigen Argumente gegen den Antrag vorbringen und bezeichneten ihn daher einfach als „überflüssig“. Ihre Redezeit nutzten sie für Diffamierungen der antragstellenden Fraktion.
(mehr …)

Bundestag bricht Verfassung

Der Bundestag hat heute erneut die Verfassung gebrochen.
Obwohl es Artikel 6 des Grundgesetzes eindeutig untersagt, hat er heute die Gleichstellung von widernatürlichen Paaren mit Ehepaaren beschlossen.
(mehr …)

Video: Demo für alle in Wiesbaden am 25.6.2017

Dreiste Abzocke

Zwei Moslemfrauen, die wegen ihres Kopftuchs für den Schuldienst abgelehnt wurden, haben das Land Berlin vor dem Arbeitsgericht auf Entschädigung verklagt. In einem Fall hat das Land bereits nachgegeben und sich bereit erklärt, der Klägerin zwei Monatsgehälter, insgesamt 6.915 Euro, aus unserem Steuergeld zu zahlen. (mehr …)

Machterhalt auf Kosten von Kindern

Bundeskanzlerin Angela Merkel will um jeden Preis an der Macht bleiben, auch wenn unschuldige Kinder darunter leiden müssen.

Nachdem die anderen Parteien die sogenannte „Ehe für alle“ zur Koalitionsbedingung gemacht haben, ist sie von ihrem Nein dazu abgerückt. Wenn die Koalition davon abhängt, will sie sich dem nicht entgegenstellen. (mehr …)

Video: PEGIDA Dresden am 26.6.2017

Türkei unterbindet Sodomitenauflauf

Nicht alles, was die Türkei macht, ist schlecht. Zum seriösen Journalismus gehört auch, die guten Dinge zu benennen, auch wenn das Land insgesamt ein inakzeptabler Unrechtsstaat ist.

Trotz Verbots wollten sich mehrere Homophile in der zentralen Einkaufsstraße von Istanbul zur Schau stellen. Die Polizei verhinderte dies und mußte Gummigeschosse einsetzen. (mehr …)

FDP immer noch unter Einfluß der Homolobby

Auch nach dem Ableben des Perverslings Guido Westerwelle steht die FDP nach wie vor unter dem Einfluß der Homolobby. Ihr neuer Vorsitzender Christian Lindner will deren Agenda fortsetzen.

Ebenso wie die Grünen will er die sogenannte „Ehe für alle“ zu einer Bedingung für eine Koalition machen. Dies hätte zur Folge, daß Perverse dieselben Rechte wie Ehepaare einschließlich Adoptionsrecht bekommen. (mehr …)

Berlin will neue Werbevorschriften machen

Berlin will Werbetreibende weiter drangsalieren und auf politisch korrekte Linie zwingen. Immer mehr Bezirke wollen Werbung verbieten, die Frauen „diskriminiert“ oder „auf Lustobjekte reduziert“.

Die linksextreme Hochburg Friedrichshain-Kreuzberg hat bereits Anfang 2014 „sexistische Werbung“ auf 28 vermieteten Reklameflächen untersagt. Nun wollen weitere Bezirke nachziehen, und auch die Landesregierung plant ein Verbot. In der laufenden Neuausschreibung landeseigener Werbeflächen müsse der Ausschluß von „sexistischer“ Werbung und „diskriminierenden“ Inhalten eine harte Vergabebedingung werden, heißt es in der Koalitionsvereinbarung. Auch Anbietern privater Werbeflächen sollen entsprechende Vorschriften gemacht werden. (mehr …)

Grüner Staatssekretär mobbt Beamte

Der Staatssekretär im hessischen Verkehrsministerium Mathias Samson (Pädophilenpartei) hat seine Beamten jahrelang systematisch gemobbt. Ein betroffener Spitzenbeamter hat dies nun untermauert.

Der Ministerialdirigent wurde zum 1. April dieses Jahres an die Spitze einer neugegründeten Abteilung versetzt. Das ist eine Degradierung, denn er war vorher Leiter der Abteilung Straßen und Verkehrswesen. Diese Stelle wurde ohne Ausschreibung neu besetzt. Der Beamte wehrt sich gegen diese Maßnahmen vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden. (mehr …)